Zum Welttag der Suizidprävention: Selbstmord darf kein Tabu-Thema sein

hscharf
Listen to this article

Der sozialpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Hermann Scharf, macht sich am Welttag der Suizidprävention am 10. September dafür stark, seelisch kranke Menschen besser zu unterstützen: „In unserem Land sterben mehr Menschen durch Selbstmord als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten oder illegale Drogen. Dagegen müssen wir angehen. Es ist wichtig, seelisch kranke Menschen nicht zu stigmatisieren – wir müssen ihnen vermitteln, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine sind und Hilfe bekommen!“

Jedes Jahr begehen rund 10.000 Menschen in Deutschland Suizid, wobei die Anzahl der Selbstmordversuche deutlich höher liegt. „Seelische Erkrankungen kommen nicht nur in Randgruppen vor, sondern können jeden von uns treffen. Viele Menschen haben jedoch Angst, in einer solchen Situation Hilfe zu suchen, weil sie sich schämen und Selbstmord in unserer Gesellschaft noch immer ein Tabu-Thema ist. Das müssen wir ändern“, sagt Hermann Scharf.

Weitere Artikel

Skip to content