CDU für Fortsetzung der Sprach-Kitas

Profile PM_Schmitt-Lang

Die CDU-Landtagsfraktion fordert die Bildungsministerin auf, das Sprach-Kita-Programm des Bundes fortzusetzen, das Ende Juni auslaufen soll. Wie eine Abfrage des Mediums The Pioneer bei den Landesregierungen ergab, setzt ein Großteil aller Bundesländer das Programm auch nach Ende der Bundesförderung eigenständig fort. Die saarländische Landesregierung ließ die Pioneer-Anfrage jedoch unbeantwortet.

Hierzu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Jutta Schmitt-Lang:

„Wir fordern ein klares Bekenntnis der Bildungsministerin, dass das Saarland die Sprach-Kitas weiterführt, so wie es die meisten anderen Bundesländer auch tun. Es ist wichtig, dass alle Kinder zum Zeitpunkt ihrer Einschulung zumindest grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache haben. Auch durch die hohe Zuwanderung steigt der Bedarf nach Sprachförderung immer mehr. Das Sprach-Kita-Programm hat hier wichtige Grundlagen geschaffen und muss deshalb unbedingt fortgesetzt werden.

Gleichzeitig warten wir immer noch auf ein klares Bekenntnis der Ministerin zu weiteren Investitionen in Personalschlüssel, Qualitätsbausteine und Platzausbau bei den Kitas. Neben den Plänen der Landesregierung zur Beitragsfreiheit dürfen diese Elemente nicht zu kurz kommen. Kinderbetreuung muss bezahlbar sein, sie ist aber auch eine Qualitätsfrage: Gerade mit Blick auf die jüngsten Hilferufe aus den Kitas hat die pädagogische Qualität und die Verlässlichkeit in der Kinderbetreuung höchste Priorität, damit beste Bildung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Praxis mit Leben gefüllt werden. Hier steht die Ministerin im Wort und muss aufzeigen, wie sie ihre Zusagen in den Qualitätsausbau einzulösen gedenkt.“

Weitere Artikel

Pressemitteilungen

Denkmalschutz-Debakel sofort stoppen

Die CDU-Fraktion im saarländischen Landtag fordert die SPD-Alleinregierung auf, das Debakel um den Denkmalschutz bei wichtigen Baudenkmälern sofort zu stoppen. Hierzu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende

mehr»
Skip to content