CDU-Fraktion: Was die Ministerpräsidentin in Berlin für das Saarland erreichen muss

Stephan Toscani
Listen to this article

CDU-Fraktion: Was die Ministerpräsidentin in Berlin für das Saarland erreichen muss

Vor den Gesprächen des Landeskabinetts in Berlin mit Bundeskanzler Scholz hat die CDU-Fraktion drängende Themen des Landes benannt. Sie erwartet, dass die Landesregierung hierfür beim Bund Lösungen durchsetzt.

Strukturwandel
Die saarländische Stahlindustrie muss 2,8 Milliarden Euro investieren, um den Wandel zum grünen Stahl zu schaffen. Allein kann sie das nicht stemmen. Bis heute wartet die saarländische Stahlindustrie auf Förderzusagen von Bundesregierung und EU. Die Zeit drängt, weil die umweltfreundlichere Produktion schon 2027 beginnen soll. Hier muss die Landesregierung beim Bundeskanzler Druck machen.

In Brüssel stimmt die Bundesregierung für das Verbot des Verbrennungsmotors und in Deutschland streicht sie die Förderung für Hybrid- und Elektrofahrzeuge zusammen. Wir wollen die deutsche Spitzentechnologie des Verbrennungsmotors erhalten und weiterentwickeln. Synthetische Kraftstoffe spielen dafür eine zentrale Rolle. Deshalb muss sich die Bundesregierung schnellstmöglich für ein rechtlich bindendes Regelwerk aus Brüssel einsetzen, damit ab 2035 auch Verbrenner mit CO2-neutralem Kraftstoff eine Chance haben. Im Saarland hängen extrem viele Arbeitsplätze am Verbrenner. Deshalb muss die Ministerpräsidentin bei der Bundesregierung massiv für einen CO2-neutralen Verbrennermotor werben.

Kommunen
Die CDU-Fraktion fordert das Landeskabinett auf, in Berlin für eine schnelle Lösung der Altschuldenproblematik zugunsten der saarländischen Kommunen einzutreten. Ein vom Land beauftragtes Gutachten belegt klar, dass keine Grundgesetzänderung dafür notwendig ist. Jetzt ist die Bundesregierung am Zug, ihre Zusage aus dem Koalitionsvertrag einzuhalten und einen geeigneten Weg zur Übernahme kommunaler Altschulden zu finden.

Darüber hinaus brauchen die Kommunen einen Schutzschirm für ihre Stadtwerke, der im Falle einer energiekrisenbedingten Insolvenz greift und finanziell schwache Kommunen entlastet.

Grenzüberschreitender Fernverkehr

Die Landesregierung muss sich beim Bund für einen besseren grenzüberschreitenden Fernverkehr einsetzen. Insbesondere für die Sicherung der ICE/TGV-Verbindung Saarbrücken-Paris.

Die Machbarkeitsstudie zur Verbindung Brüssel-Luxemburg-Saarbrücken-Straßburg, deren Finanzierung die CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Bundeshaushalt abgesichert hatte, steht weiter aus. Es fragt sich, warum Bundes- und Landesregierung sie nicht umsetzen. Eine solche Verbindung würde das Saarland endlich auch verkehrstechnisch zum Herzen Europas werden lassen.

Doppelbesteuerung von Kurzarbeitergeld

Die Bundesregierung muss jetzt endlich die faktische Doppelbesteuerung des Kurzarbeitergelds beenden – und damit die Schlechterstellung von Grenzpendlern aus Frankreich. Spätestens nachdem das Bundessozialgericht über die Frage im Sinne der Grenzpendler entschieden hatte, hätte die Bundesregierung handeln müssen. Sie ist aber weiter blind für die Lebenswirklichkeiten in unserer Grenzregion.

Medienkontakt der CDU-Landtagsfraktion 

Sarah Joseph
Pressesprecherin
Tel. 0681-5002.465
Mobil 01523-4122945
s.joseph@cdu-fraktion-saar.de

Weitere Artikel

Skip to content