CDU - Fraktion im Landtag des Saarlandes
CDU - Fraktion im Landtag des Saarlandes

Zurück zur Übersicht

Saarland bei ärztlicher Versorgung gut aufgestellt

Über 5 Ärzte pro 1.000 Einwohner – der Gesundheitsausschuss im Landtag hat sich am Mittwoch über die ärztliche Versorgung im Saarland informiert. CDU-Fraktionsvize Hermann Scharf und der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Raphael Schäfer, bewerten die medizinische Versorgung positiv: „Die Zahlen, die die Landesregierung im Ausschuss vorgelegt hat, sprechen eine deutliche Sprache: Wir liegen bei der Arzt/Einwohner-Relation deutlich über dem Bundesschnitt und sind im Saarland sehr gut aufgestellt!“

Ärztliche Versorgung auch in Zukunft sicherstellen

Die Zahl der Ärzte im Saarland ist in den vergangenen Jahrzehnten konsequent gestiegen. 1970 waren 1.700 Mediziner beschäftigt, 2018 sind es 4.800. Davon sind 450 in niedergelassenen Praxen angestellt, 2.700 im stationären Bereich beschäftigt und 1.600 arbeiten als selbstständige niedergelassene Ärzte. „Alleine in den letzten zehn Jahren sind 950 Ärzte im Saarland hinzugekommen. Auch die Zahl der niedergelassenen Mediziner ist konstant geblieben. Wichtig ist, dass die hausärztliche Versorgung auch in Zukunft auf sicheren Füßen steht. Die Landesregierung hat bereits reagiert und mit zahlreichen Förderprogrammen die richtigen Weichen gestellt“, erklären Scharf und Schäfer. Als Beispiel nennen sie das Niederlassungsprogramm Hausärzte.

Große Hoffnungen setzen die CDU-Landtagsabgeordneten in die geplante Einführung einer Landarztquote. Diese sieht vor, zehn Prozent der Studienplätze in der Humanmedizin an Studierende zu vergeben, die sich nach dem Studium verpflichten, mindestens zehn Jahre lang als Ärzte im Saarland tätig zu sein. Darüber hinaus hat die Landesregierung eine Studie in Auftrag gegeben; diese soll darlegen, wie junge Medizinstudenten langfristig im Saarland gehalten werden können. „Die Landesregierung hat die richtigen Stellschrauben gezogen, um die medizinische Versorgung auch im ländlichen Raum auf einem hohen Niveau zu halten“, bilanzieren Scharf und Schäfer.